Auf YouTube wurde ein neuer Trailer zu Mari Okadas Regiedebüt-Film Let’s Decorate the Promised Flowers in the Farewell Morning (jap. Sayonara no Asa ni Yakusoku no Hana wo Kazarou) veröffentlicht.

Produktion:

  • Original Charakterdesign: Akihiko Yoshida
  • Regie: Mari Okada (Drehbuch von Kiznaiver)
  • Skript: Mari Okada (Kiznaiver)
  • Chefregie: Toshiya Shinohara (Nagi no Asukara)
  • Charakterdesign: Yuriko Ishii (Another)
  • Chef-Animationsregie: Yuriko Ishii (Hanasaku Iroha)
  • Art Director: Kazuki Higashiji (Angel Beats!)
  • Sound Director: Kazuhiro Wakabayashi (Ghost in the Shell)
  • Musik: Kenji Kawai (Ghost in the Shell)
  • Animationen: P.A. Works (Nagi no Asukara)

Sprecher:

  • Manaka Iwami (Chiaki aus Gamers!) als Maquia
  • Miyu Irino (Shouya aus A Silent Voice) als Ariel
  • Ai Kayano (Akrai aus March comes like a Lion) als Leiria
  • Yuuki Kaji (Shouto aus My Hero Academia) als Clim
  • Miyuki Sawashiro (Bishamon aus Noragami) als Racine
  • Yoshimasa Hosoya (Reiner aus Attack on Titan) als Lang
  • Rina Satou (Mikoto aus Railgun) als Mido
  • Youko Hikasa (Rias aus High School DxD) als Dita
  • Misaki Kuno (Hawk aus The Seven Deadly Sins) als Medmel
  • Hiroaki Hirata (Masami aus After the Rain) als Barlow
  • Tomokazu Sugita (Gintoki aus Gintama) als Izol

Der Film läuft seit dem 24. Februar in den japanisches Kinos.

Beschreibung:

Die Geschichte handelt von Maquia, die von einem Geschlecht abstammt, deren Angehörige allesamt als Jugendliche aufhören zu altern. Sie hat keine Eltern mehr und verbringt ihren Alltag eigentlich ganz friedlich, dennoch fühlt sie sich einsam und leer. Dieser ruhige Alltag wird eines Tages gestört, als eine Armee versucht, das Geheimnis dieser Unsterblichkeit herauszufinden. Leila, das hübscheste Mädchen des Clans, wurde von ihnen entführt. Zeitgleich verschwindet auch der Junge, in den Maquia heimlich verliebt ist. Sie schafft es, vor den Angreifern zu fliehen, doch dabei verliert sie ihr zu Hause und ihre Freunde. Alleine durch den Wald streifend, trifft sie auf Erial, einem kleinen Jungen, der ebenfalls seine Eltern verloren hat. Im weiteren Verlauf der Geschichte wird gezeigt, wie sich ihre Beziehung zueinander stätig verändert, weil Maquia nicht altert, Erial jedoch schon.